Translate

Montag, März 3

Aufregung - Entspannung - Erregung - Wahnsinn - Tiefenentspanntheit



All das kam und ging in unterschiedlicher Reihenfolge nachdem ich meinem Abschiedskommittee gestern adieu gesagt habe...die Stunden gingen so dahin...und plötzlich waren die letzten 20 Minuten angebrochen bis ich um 3:45 abgeholt werden sollte...da wurde es dann doch noch mal hektisch...zack zack...alles eingepackt.
Und da stand ich nun vor meiner Haustür...nachts...Raureif auf den Autos...keinen Schlüssel mehr zur Wohnung...der Rucksack geschnürt...jetzt war das erste mal sichtbar und spürbar, dass es nun wirklich losgeht

Die Mitfahrgelegenheit  - nennen wir ihn Torsten -, der mich mit dem Auto bis nach Passau genommen hat, war sehr nett, hatte rote Bartstoppeln...stotterte ein wenig und gefiel sich dabei mir etwas von Passau erzählen und dabei helfen zu  können ohne dabei überheblich zu wirken...er wohnt im Waldstraßenviertel...wohnt dort seit 15 Jahren und hat noch 'nen alten Mietvertrag...man bemerke, dass langsam ein anderes Klientel hinziehe...Proleten mit dicken Autos...so sagte er...dabei dachte ich, ich würde auch gerade in einem dicken Auto sitzen...immer wieder dieser Standpunkt.

Am Bahnhof angekommen, habe  ich mich doch tatsächlich kurz in die irre führen lassen...der Bahninfo-Mann wollte mir glauben machen, ich wäre schon in Österreich...er war dabei sehr wohlwollend aber wohl eine Form des Humors die ich bis zum Schluss nicht ganz verstanden habe...gleich nebenan bei der Kioskfrau  'ne Referenzinfo eingeholt :)



Nun sitze ich hier mit meinen neuen abschiedsgeschenkten Kopfhörern bei Bäckerei Wagner in dem viel zu kalten und nebligen Passau...von neben an zieht ein Duoglas Parfümerie-Duft herüber...eine gesellige Frauenrunde mit Luftballons auf denen eine 60 abgebildet ist...welche von denen mit goldenen Ohrringen oder Armbändern ist  wohl das Geburtstagskind....das klärt sich auf als die kleine Bäckereibelegschaft ein Ständchen anstimmt und ein junge die kleine Torte und einer Kerze in Sektformat  hält...sie bekommt sogar ein extra Ständchen von dem jungen...irgendwas mit 'an die decke klatschen' und 'so ist das leben' kann ich verstehen...Quintessenz.


Die Menschen reden schon komisch hier...aber sie sind alle recht nett...vielleicht liegt es aber auch an meinem Reise-Modus...ich spreche dauernd Leute an und Frage was...das macht Spaß...aber für den Moment möchte ich mich nur noch ganz schnell mit Rüdiger in meinen Schlafsack kuscheln und zum Stein werden....so mache ich das!








Rüdiger genießt die Sonne an der Donau